Souveräne Leistung bringt zweiten Saisonsieg

Die U16 erlangte im dritten Saisonspiel gegen die Zweitvertretung des Basketballclubs aus Langendreer den zweiten Sieg mit 71:52 (20:9/17:19//23:6/11:18).

Der TVA begann wach in der Offense und verschlafen in der Defense. Nach dem Hochball fängt ein Langendreer' Spieler den Ball und kann ohne Gegenwehr die ersten 2 Punkte erzielen. Auf der anderen Seite des Spielfeldes attackierte man von Beginn an hart den Korb und kam so immer wieder zu einfachen Punkten. Trotz einiger Fehler in der Defense hielt man die Gäste bei 9 Punkten (10., 20:9). Im 2. Viertel wusste Langendreer die Fehler deutlich besser zu nutzen und bestrafte die schwache Wickeder Verteidigung immer wieder. Sowohl die Transition-Defense als auch die Reboundarbeit verschlief man; 19 gegnerische Punkte in den zweiten 10 Minuten waren die Folge.

Die Mannschaft zeigte die richtige Reaktion, das Spiel sollte bei einer 9-Punkte-Führung zur Halbzeit nicht nochmal spannend gemacht werden. Der Druck in der Defense wurde deutlich erhöht und offensiv wurde nun viel besser zusammen gespielt. Immer wieder konnte man zum Korb gehen und so die Helpside auf sich ziehen. Der Pass nach draußen auf den frei stehenden und gut aufgelegten Nils Hecker (18) hatte meistens einen erfolgreichen Abschluss zufolge. Spätestens nach dem 3. Viertel (60:34) war das Spiel entschieden und so konnte man den Anfängern noch viel Spielzeit geben.

Das Spiel hat viele positive, aber auch viele negative Aspekte gezeigt an denen im Training weiter gearbeitet werden muss. Auf den guten Ansätzen kann man auf jeden Fall aufbauen!

Punkte:
Becker (14), Kotke (16), Farsch (4), Hecker (18), Schmidt, Uhr (1), Burgovitsch (6), Kern (3), Labusch (4), Ast (5).

Klarer Sieg im ersten Heimspiel

Nach der knappen Niederlage am letzten Spieltag in Gerthe wollte die U16 unbedingt den ersten Saisonsieg einfahren. Dies gelang am 11. November mit einem deutlichen 72:43 (19:5/14:9//13:16/26:13) Erfolg über die Gäste aus Aplerbeck.

Der TVA zeigte von Anfang an, dass er mit viel Einsatz und Intensität in die Partie gehen wollte, so stand es nach 5 Minuten bereits 12:0. In der Defense wurde der Aufbauspieler gut unter Druck gesetzt und zu schwierigen Pässen gezwungen. Diese wurden auf den Flügeln abgefangen und die resultierenden Fastbreaks wurden häufig mit 2 Punkten erfolgreich abgeschlossen. Wenn es keine Möglichkeit zum Fastbreak gab und der TVA im Setplay spielte, wurden die an diesem Tag gut aufgelegten Noah Becker (18) und Max Kotke (17) von ihren Mitspielern gesucht und gefunden. Beide waren von ihren Gegenspielern nicht zu halten. So ging es mit 19 Punkten Vorsprung in die Halbzeitpause (20.,33:14).

Im dritten Viertel ließ die Intensität und Konzentration nach. Offensiv schlichen sich kleine Fehler ein: Positionen wurden nicht gehalten und Cuts wurden nicht zu Ende gelaufen. Folglich war es schwieriger den einfachen Weg zum Korb zu finden. Auch in der Defense schlief man immer wieder, so dass der ASC zu einfachen Fastbreak-Punkten kam oder nach Offensiv-Rebounds zweite und dritte Chancen erhielt. Bis auf 11 Punkte konnte Aplerbeck verkürzen (26., 41:30). Ein viertelübergreifender 17:2-Lauf brachte die endgültige Entscheidung (35.,58:32).

Ein großes Lob hat sich David Labusch verdient, der mit gutem Zug zum Korb 8 seiner 10 Punkte im letzten Viertel erzielte. Am kommenden Sonntag kann es gerne so weiter gehen, wenn die Zweitvertretung aus Langendreer zu Gast ist.

Punkte:
Gardemann (8), Becker (18), Kotke (17), Farsch, Uhr, Schmidt, Kern (4), Burgovitsch (13), Hecker, Labusch (10), Ast (2).

Vermeidbare Niederlage zum Auftakt

Zum lang ersehnten ersten Saisonspiel ging es für die U16 am 03. November nach Bochum Gerthe. Dort musste man sich allerdings knapp mit 60:66 (15:18/12:12//16:17/17:19) geschlagen geben.

Beide Mannschaften starteten relativ verschlafen in die neue Saison. Auf beiden Seiten des Spielfeldes wurde wenig Druck von der Defense auf den ballführenden Spieler ausgeübt und schnell nach vorne laufen wollte auch keines der beiden Teams. Das Einzige, was die groß gewachsenen Gerther Spieler das ganze Spiel besser gemacht haben als der TVA, war, dass sie konsequent zum Offensivrebound gegangen und dabei auf fast keine Gegenwehr gestoßen sind. Besonders Gerthes Landwehr (28) nutzte das aus und sammelte einen Abpraller nach dem anderen ein.

Die Intensität des Spiels besserte sich allerdings von Viertel zu Viertel. Der TVA lief jetzt immer wieder schnell nach vorne und kam so zu einfachen Punkten. Aus einem 17:22 (13.) machte man ein 25:22 (16.). Aber auch der TVG war nun besser im Spiel und so ging es beim Stand von 27:30 in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit war von mehreren Runs geprägt. Wickede kam mit viel Einsatz aus der Pause, hatte aber Mitte des dritten Viertels eine Schwächephase, die Gerthe ausnutzte und den TVA nach einem 0:10 Lauf in die Auszeit zwang. Das gleiche Spiel wiederholte sich nach der Auszeit zu Gunsten des TVA: aus einem 36:47 (28.) gab es viertelübergreifend einen 11:0 Lauf zum 47:47 (31.). Ein letzter 0:8 Lauf auf Gerthes Seite brachte die Entscheidung (35., 49:57). Diese Führung gab der TVG nicht mehr aus der Hand.

Insgesamt kann das Trainergespann mit der Leistung seiner 12 Spieler zufrieden sein. Die beste Leistung zeigte an diesem Tag Burgovitsch, der mit 19 Punkten bester Werfer war.
Lediglich die Intesität in der ersten Halbzeit und die katastrophale Reboundarbeit im ganzen Spiel kosteten den Trainern und Zuschauern viele Nerven und dem Team am Ende den Sieg.

Punkte:
Gardemann (5), Becker (8), Kotke (8), Kern (10), Farsch, Hecker, Kamenarovich, Uhr, Burgovitsch (19), Schmidt, Labusch (2), Ast (8).